SOCIAL PROTOTYPING:
Veränderung wird spürbar.

Transformation erleben und Veränderungsprozesse live ausprobieren mit Martin A. Ciesielski und Andreas Steffen

WUM_Workplace.jpg

Design Thinking fokussiert sich auf neue Produkte und Services – wie steht es jedoch mit den internen Prozessen und sozialen Systemen im Unternehmen und der Kommunikation der Menschen, die dort arbeiten? Genau hier setzt Social Prototyping an und dient Ihrem Team und Ihrer Organisation als „Labor für bessere Zusammenarbeit“.

Konflikte, die Kollaboration im täglichen Handeln einschränken, Spannungen in der Kommunikation und Interaktion von Menschen, die Synergieeffekte verhindern: Auf dem Papier lassen sich solche konkreten Ansatzpunkte für eine bessere Zusammenarbeit im Arbeitsalltag nur selten finden.

Soziale Kompetenz trifft auf Design Thinking trifft auf Improtheater trifft auf Coaching.

Wie fühlt es sich an, wenn man „nein“ sagt? Und wenn man ein „nein“ als Antwort bekommt? Was kann verändert werden, wenn man bereits mit drei Bällen jongliert und parallel noch einen Anruf annehmen soll? Was können wir tun, wenn wir permanent aneinander vorbeireden? Wie können wir trotz E-Mails, Videokonferenzen und virtuellen Teamräumen als echte Menschen und auf Augenhöhe miteinander arbeiten? Welche Rolle spielen Hierarchien, Statuskonstellationen und unterschiedliche Kommunikationsstile, wenn wir zukünftig besser miteinander arbeiten wollen?

Social Prototyping vereint Methoden der Angewandten Improvisation, des Coachings und Design Thinkings, von User Experience, Systemischer Organisationsberatung und Agilem Management. Wissenschaftliche Erkenntnisse aus der Lernforschung, Talent- und Kompetenzentwicklung fließen ebenso ein wie das Verständnis für reale Menschen.

 

STIMMEN

Die neuen Prozesse unserer Einkaufsabteilung mal ganz real am echten Menschen durchzuspielen, hat erstaunlich viel Spaß gemacht – mehr als am PC. Allerdings ist uns dabei bewusstgeworden, dass einiges noch hakt. Danke für diese Selbsterfahrung.
Mir haben die drei Tage sehr gut getan. Der direkte Austausch mit den Kolleginnen und Kollegen war klasse, per Mail und Telefon ist das ansonsten nicht so persönlich.
Einfach mal Fehler machen. Und insgesamt: einfach mal machen. Das war großartig. Danke für die Möglichkeit hierfür. Und dass wir als Team noch ein Stück mehr zusammenwachsen konnten.

 

ZIEL

Das Ziel unserer Arbeit ist es, die Entwicklung von Organisationen in Veränderungsprozessen, Krisen oder Übergängen auf ebenso strategischer wie auch pragmatischer Ebene zu unterstützen. Im Zentrum stehen die aktuellen und zukünftigen Entwicklungsthemen, das Ausprobieren der anstehenden Veränderungen, das tatsächliche Erleben der Interaktion von Menschen und das Anstoßen der dazugehörigen inneren Prozesse sowie das Aktivieren ihrer eigenen Ressourcen.

 

THEMEN UND ZIELGRUPPEN

Unser Social Prototyping-Seminarkonzept richtet sich an Konzerne, mittelständische Unternehmen und Start-ups, an deren Personalabteilungen, Strategie- und Innovationsbereiche sowie ebenso an einzelne Projektteams. Gleichermaßen sind die öffentliche Verwaltung, NGOs und soziale Einrichtungen adressiert, die sich mitten in einer Veränderungssituation oder kurz davor befinden, sich für die Zukunft neu und stabil aufstellen wollen und dabei auf Kooperation statt Konfrontation setzen möchten.

Dazu können Organisationen gehören, die

  • vor sehr komplexen Herausforderungen stehen,

  • gute Zusammenarbeit ernst meinen und wirklich wollen,

  • konstruktive Fehlerkultur in die Praxis umsetzen und dort nutzen möchten,

  • neugierig und offen für neue Erfahrungen sind, die den Ressourcen, Potenzialen und Meinungen ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Raum geben wollen,

  • sich im Übergang eines anspruchsvollen Transformationsprozesses befinden,

  • Synergie und Symbiose schöner finden als Kräftemessen und Konkurrenzkampf.

 

 

Leistungen und KOSTEN          

Wir bieten Ihnen zwei unterschiedliche Seminarvarianten an – je nachdem, in welcher Situation sich Ihre Organisation gerade befindet. 

 

  • Zum Lernen & Verändern = Intensivkurs aus 3 halben Tagen und einem kompakten Programm: 7.500 EUR inkl. MwSt. und mit zwei Trainern/Coaches

 

  • Zum langfristigen Verankern = 3 mal 2 volle Tage zur nachhaltigen Vertiefung im Abstand von 6 bis 8 Wochen: 12.500 EUR inkl. MwSt. und mit zwei Trainern/Coaches

 

Die oben genannten Seminarkosten beziehen sich auf eine Gruppengröße von maximal zwanzig Teilnehmer/innen.

Die konkreten Inhalte und Termine für Inhouse-Seminare stimmen wir individuell mit Ihrer Organisation ab. Die Seminare können bei Ihnen im Unternehmen stattfinden – gerne auch außerhalb, das macht den Kopf frei. Die Kosten für Raum und Verpflegung werden jeweils vom Auftraggeber übernommen.

 

IHRE BEIDEN COACHEs und Trainer

 
Martin_Ciesielski_smile_Querformat.jpg

MARTIN A. CIESIELSKI

ist Diplom-Bankbetriebswirt, Magister der Kommunikations- und Medienwissenschaften sowie selbsternannter Wirtschaftsnarr. Seine Berufserfahrungen sammelte er in deutschen und US-amerikanischen Banken sowie in IT- und Plattformunternehmen. Seit über 17 Jahren ist er als Berater und Trainer zu Digitaler Führungskräfteentwicklung in den Bereichen der Medien- und Sozialkompetenzen im Einsatz. Dabei arbeitet der 1974 geborene Berliner hauptsächlich mit künstlerisch-kreativen Interventionsmethoden sowie Gruppentrainings und Einzelcoachings. Gemeinsam mit Dr. Thomas Schutz ist er Autor der Fachbücher „Digitale Führung“ und „Digitale Führungskräfteentwicklung“. Bereits 2004 schrieb er in seiner Magisterarbeit über die Entwicklung von Innovationsmilieus am Beispiel des Silicon Valleys. Zu jener Zeit lebte und arbeitete er in Kalifornien und Berlin.

Mehr ...

 
WUM_Andreas_Steffen-Solo_01_freigestellt_square.JPG

Andreas Steffen

beschäftigt sich seit mehr als 20 Jahren beruflich mit Veränderung und Potenzialentfaltung. Nach früheren Positionen als Geschäftsführer eines Forschungszentrums, Innovationsmanager, Trainer und Berater arbeitet der gebürtige Berliner freiberuflich als systemischer Coach für Menschen – einzeln, in Teams, in großen wie in kleinen Organisationen. Schon seit 1996 zieht sich das Thema „neue Impulse geben und Veränderungen begleiten“ durch seinen Berufsweg: Transformation anstoßen, Wandel moderieren und kommunizieren, Grundlagen für Innovationen schaffen, dazu Wissenschaft und Praxis zusammenbringen – und dabei immer die beteiligten Menschen im Blick behalten. Neben den Methoden des systemischen Coaching fließen auch Aspekte wie Achtsamkeit, Resilienz und Naturarbeit sowie Werkzeuge wie Design Thinking, Storytelling und Ikigai in seine Arbeit mit ein – je nach Klient, Situation und Thema.

Mehr ...

 

Kontakt

Wenn Sie sich für Social Prototyping interessieren, nehmen Sie gerne Kontakt auf, mit einer Mail an kontakt@wenigerundmehr.de oder über das Kontaktformular.

Gerne stellen wir Ihnen auf Anfrage weitere Informationen zu den beiden Seminarenvarianten zur Verfügung. Die konkreten Inhalte und Abläufe der Seminare werden nach einem Briefinggespräch mit der beauftragenden Organisation auf die individuelle Situation und Herausforderung hin abgestimmt.

 

CHECKLISTE: MITZUBRINGENDE AUSRÜSTUNG

  • Neugier 

  • Menschen

  • Lust auf Erfahrungen

  • Veränderungsbereitschaft

 

Für Rückfragen und Tipps stehen wir sehr gerne zur Verfügung.

Kooperation_MM_WUM_tson.jpg
 

Eine Kooperation von medienMOSAIK, WENIGER. UND MEHR. und the school of nothing

 

TEILNAHMEBEDINGUNGEN

Haftungsausschluss und AGB

Die Teilnahme am Seminar geschieht absolut freiwillig und auf eigene Verantwortung. Jede/r Teilnehmer/in entscheidet selbst, inwieweit er/sie sich auf die Inhalte, Ereignisse und Prozesse des Seminars einlässt. Für eventuelle Sach- oder Personenschäden haftet der Seminaranbieter nicht. Jede/r Teilnehmer/in bestätigt mit der Terminvereinbarung bzw. Anmeldung zu Veranstaltungen und Ausbildungen, selbstverantwortlich zu handeln und den Seminaranbieter von sämtlichen Haftungsansprüchen freizustellen und erkennt an, für seine/ihre körperliche und psychische Gesundheit in vollem Maße selbstverantwortlich zu sein und für eventuelle verursachte Schäden selbst aufzukommen. Veranstalter von Inhouse-Seminaren oder internen Workshops usw. ist immer die beauftragende Organisation. Die Teilnehmer haben deshalb keinen Versicherungsschutz durch den Seminaranbieter. Für die An- und Abreise zum Lehrgangsort übernimmt der Seminaranbieter keinerlei Haftung.

Darüberhinaus gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen