Das Prinzip von Weniger und Mehr

IMG_3886.jpeg

Einige Gedanken vorab

Beim Coaching erlebe ich in den Gesprächen mit ganz unterschiedlichen Menschen immer wieder wunderbare Momente: Wenn ein erster Impuls zur eigenen Veränderung entsteht. Wenn sich jemand weg vom Problem und hin zu einem neuen Ziel bewegt. Wenn sich eine innere Mauer schrittweise auflöst und eigene Ressourcen entdeckt, ausprobiert und verinnerlicht werden. Wenn sich Potenziale entfalten können. Das sind genau diese Augenblicke und Situationen, für die ich meine Arbeit liebe.

 
WUM_Andreas_Stefffen_Collage_01.JPG

Weniger? Oder mehr?

Sie selbst können entscheiden. Es geht auch beides. WENIGER. UND MEHR.

 
IMG_3880.jpeg

Wünsche sind explizit erlaubt

WENIGER. UND MEHR. Das steht für die Auflösung des Spagats zwischen zwei Polen, von denen sich einzelne Menschen, Teams und auch Organisationen oftmals wie hin und hergerissen fühlen. Weniger Sorgen, mehr Zufriedenheit? Weniger Stress, mehr Zeit für die richtigen und wichtigen Dinge? Weniger Druck, mehr Selbstbestimmung? Darf man sich beides wünschen? Gleich vorab: Ja, das dürfen Sie.

 
WUM_DreifachesDreieck.jpg

“Hiervon etwas weniger, davon bitte mehr – und dieses da, das bleibt.”

Das dreifache Dreieck beschreibt, an welchen Schrauben man in einer Veränderungssituation drehen möchte – oder eben auch nicht. "Weniger" zeigt auf diejenigen Faktoren, die man reduzieren möchte. "Mehr" steht für alle Aspekte, die man weiter ausbauen will. Und meist gibt es auch einige Dinge, die genau so bleiben sollen, wie sie jetzt schon sind.

 
WUM_AuftriebAbtrieb.jpg

AUFTRIEB ODER BODENHAFTUNG?

Eine Klientin beschrieb einmal ihre damalige Situation als "Schwimmen mit starkem Sog nach unten". Sie wünschte sich deutlich weniger von dem, was sie herunterzog, und viel mehr Auftrieb. Das Schwimmen an sich war wiederum etwas, mit dem sie sich angefreundet hatte – dieser Teil sollte also bleiben. Ein anderer Klient hatte ein komplett umgekehrtes Bild: Er wollte mehr Gravitation. Denn irgendetwas schien ihn immer wieder weg vom Erdboden nach oben in die Luft zu ziehen, so dass er das Gefühl hatte, ständig die Bodenhaftung zu verlieren. Also weniger Zug nach oben, dafür mehr Erdanziehung – und der Ort, auf dem er stehen wollte, sollte unbedingt derselbe bleiben.

 
WUM_Rucksack.jpg

Die richtigen Ressourcen in den Rucksack packen

Auf Ihrem Weg des Wandels gibt es keine "Standardvorgehensmodelle", keine stets & ständig passenden Methoden. Wenn Sie den Wunsch und Willen haben sich zu verändern, werden wir gemeinsam die für Sie passenden Werkzeuge finden. Mit dieser Ausrüstung und dem Zugriff auf Ihre persönlichen Ressourcen werden Sie Ihr ganz eigenes Ziel erreichen.

 
WUM_Andreas_Stefffen_Collage_02.JPG

Impulse für Veränderungen und zur Potenzialentfaltung von Menschen und Organisationen durch persönliche Unterstützung ohne Patentrezepte – das biete ich Ihnen als Coach an und freue mich auf Sie.

Andreas Steffen